Chiemgauer Dreher

Bayern

auch unter dem Namen „Kittl auf“ bekannt

Ausgangsaufstellung:

Bursch und Dirndl stehen sich auf der Kreisbahn gegenüber, er mit dem Rücken, sie mit der Front zur Kreismitte. Normale Zweihandfassung: Er hält mit der rechten ihre linke Hand und umgekehrt. Zwei-Viertel Takt.

Takt Schritte und Bewegungen
  1. Figur: Dirndl hin- und herdrehen, Bursch stampft.
1,2 Der Bursch löst die Fassung der rechten Hand, hebt die linke mit der gefassten rechten des Dirndls und dreht sie einmal im Uhrzeigersinn . Sie macht dabei vier Schritte. Der Bursch tritt die vier Schritte am Platz und stampft im ersten Viertel des zweiten Taktes, also auf den dritten Schritt, mit dem linken Fuß auf. Am Ende des zweiten Taktes hält der Bursch die gefassten Hände vor sich, etwa in Brusthöhe.
3,4 Der Bursch hebt die linke Hand mit der gefassten rechten des Dirndls und dreht sie einmal gegen den Uhrzeigersinn . Sie macht dabei vier Schritte, er tritt diese am Platz und stampft im ersten Viertel des vierten Taktes mit dem linken Fuß auf.
  2. Figur: Dreher am Platz.
5-8 Die Paare nehmen Rundtanzfassung ein und tanzen Dreher am Platz: Beide haben den rechten Fuß vorne stehen, sodass diese sich fast berühren. Die linken Füße sind weiter hinten. Mit abwechselnder Belastung der Füße, zweimal pro Takt, und Seitstellung der linken nach links kommt eine Drehung des Paares am Ort im Uhrzeigersinn zu Stande. Die rechten Füße bleiben beim Dreher stets vorne. Mit zwei Takten wird normalerweise eine ganze Umdrehung ausgeführt, d.h. die Paare drehen sich in diesem Fall zweimal um die Paarachse.

Der Tanz beginnt von vorne mit Drehen des Dirndls im Uhrzeigersinn wie in den Takten 1 und 2 beschrieben, jedoch wird der Bewegungsfluss vom Dreher in Figur 2 nicht unterbrochen und zwischendurch auch keine Zweihandfassung eingenommen. ​

© Walter Bucksch, Volkstanzkreis Freising, April 2007

Walter Bucksch bemerkt dazu:

Dieser einfache Volkstanz stammt aus dem Gebiet von Innzell und Reichenhall und ist in Bayern weit verbreitet. Georg Kaufmann hat den Chiemgauer Dreher in seiner Sammlung „Chiemgauer Tänze“, Verlag Musikhaus Fackler, Traunstein, Oberbayern, 1966, niedergeschrieben. Hier heißt er allerdings „Kittl auf“, wie er auch in unserer Gegend gelegentlich noch genannt wird. Der Name soll daher kommen, dass die Röcke der Dirndl beim schwungvollen Drehen hochgeflogen sind.

Weitere Informationen, Musikhinweise, Noten und Videos findet ihr hier:

Dancilla / Wiki