St. Bernhard Walzer

England

Ausgangsaufstellung:

Beliebig viele Paare auf der Kreisbahn. Bursch und Dirndl stehen sich gegenüber, er mit Blick nach kreisaußen. Normale Tanzhaltung, linker Arm vom Burschen und rechter vom Dirndl seitgestreckt, die entsprechenden Hände sind gefasst. Keine Tanzbewegung während des Vorspiels.

Takt Schritte und Bewegungen
  Teil 1.
  1. Figur: Schritte in Tanzrichtung, Stampfer,
 Schritte gegen Tanzrichtung, zur Kreismitte, und nach außen.
1 Bursch und Dirndl machen einen Seitstellschritt in Tanzrichtung.
1. Zählzeit: Er setzt den linken, sie den rechten Fuß seitwärts mit Gewichtsübertragung in Tanzrichtung.
2. Zählzeit: Beide ziehen das andere Bein nach, halten den Fuß aber in der Schwebe!
3. Zählzeit: Er stellt den rechten neben den linken Fuß und überträgt das Gewicht auf diesen. Sie macht es gegengleich, stellt also den linken neben den rechten Fuß.
2,3 Es folgen zwei weiterer Seitstellschritte in Tanzrichtung, wie oben beschrieben, jedoch überträgt er in Takt 3 das Gewicht nicht mehr auf den rechten Fuß, der linke Fuß ist also das Standbein. In der 3. Zählzeit des 3. Taktes stampft der Bursch einmal mit dem rechten Fuß auf. Das Dirndl stampft nicht.
4 Ohne irgendetwas zu verändern, stampft der Bursch in der 1. Zählzeit des 4. Taktes einmal mit dem rechten Fuß auf.
[Der Bursch stampft also zweimal nacheinander mit dem rechten Fuß auf, was auch durch die Musik deutlich gemacht wird. Es gibt andere Tanzbeschreibungen, bei denen der Bursch abwechselnd erst mit dem rechten und dann mit dem linken Fuß stampft.]
Das Dirndl verlagert während dessen das Gewicht auf den rechten Fuß. In den Zählzeiten 2 und 3 ist Pause
5,6 Bursch und Dirndl machen zwei Seitstellschritte gegen Tanzrichtung. Die Bewegungen jedes Taktes sind gegengleich zu denen von Takt 1. Er beginnt mit dem rechten, sie mit dem linken Fuß. In der 3. Zählzeit des 6. Taktes findet jedoch keine Gewichtsübertragung auf den linken (Dirndl: auf den rechten) Fuß statt. Der Fuß bleibt in der Schwebe, damit man ohne „Rucken“ im nächsten Takt zur Kreismitte gehen kann.
7,8 In unveränderter Körper- und Handhaltung machen die Paare zwei Schritte zur Kreismitte: Er geht rückwärts und beginnt mit dem linken Bein, sie geht vorwärts und startet mit dem rechten. Am Ende des 8. Taktes findet keine Gewichtsübertragung auf den linken (Dirndl: auf den rechten) Fuß statt.
9,10 Beide machen zwei Schritte nach kreisaußen, er geht vorwärts und startet mit dem linken Bein, sie geht rückwärts und beginnt mit dem rechten. Am Ende von Takt 10 drehen sich Bursch und Dirndl auseinander, sie macht eine viertel Drehung im , er eine viertel Drehung gegen den Uhrzeigersinn . Beide und stehen nun mit der Front in Tanzrichtung. Die Tanzenden nehmen Hüft-Schulter Fassung ein, d.h. seine rechte Hand liegt an der rechten Hüfte des Dirndls, sein rechter Arm an ihrem Rücken, ihre linke Hand liegt auf seiner rechten Schulter. Die Außenarme – sein linker und ihr rechter Arm – hängen zwanglos herab.
  2. Figur: Zwei Gehschritte in Tanzrichtung, Rechtswalzer.
11,12 In Hüft-Schulter Fassung, die Front in Tanzrichtung, gehen Bursch und Dirndl zwei Schritte vorwärts in Tanzrichtung. Die Außenfüße beginnen. Am Ende von Takt 12 drehen sich beide zueinander und nehmen normale Tanzhaltung ein.
13-16 Die Paare tanzen vier Takte Rechtswalzer in normaler Tanzhaltung. Die Drehung endet so, dass sich Bursch und Dirndl gegenüber stehen, er mit Blick nach kreisaußen (Anfangshaltung).
  Teil 2.
  1. Figur von Teil 1 wiederholen.
1-10 Drei Schritte in Tanzrichtung, zwei Stampfer, je zwei Schritte gegen Tanzrichtung, zur Kreismitte, und nach außen, jedoch nicht aufklappen.
  2. Figur: Dirndl dreht im Uhrzeigersinn ↷, Bursch führt, Rechtswalzer.
11,12 Der Bursch löst die Fassung seiner rechten Hand, und hebt die gefassten Außenhände, seine linke, ihre rechte, über Kopfhöhe. Das Dirndl dreht sich zweimal unter den über ihren Kopf gehaltenen Händen im Uhrzeigersinn  und kommt dabei in Tanzrichtung vorwärts. Er geht mit zwei Gehschritten mit. Am Ende von Takt 12 normale Tanzhaltung einnehmen.
13-16 Die Paare tanzen vier Takte Rechtswalzer in normaler Tanzhaltung. Die Drehung endet mit der Anfangshaltung.
  Teil 3.
  1. Figur von Teil 1 wiederholen.
1-10 Drei Schritte in Tanzrichtung, zwei Stampfer, je zwei Schritte gegen Tanzrichtung, zur Kreismitte, und nach außen, jedoch nicht Aufklappen.
  2. Figur: Dirndl dreht ↷, Bursch dreht ↶, Rechtswalzer.
11,12 Der Bursch löst die Innenhandfassung und hebt die gefassten Außenhände, seine linke, ihre rechte. In Takt 11 dreht sich das Dirndl einmal unter den über ihren Kopf gehaltenen Händen im Uhrzeigersinn . In Takt 12 hält sich der Bursch die gefassten Hände über den Kopf und dreht sich einmal unter diesen gegen den Uhrzeigersinn . Am Ende von Takt 12 normale Tanzhaltung einnehmen.
13-16 Die Paare tanzen vier Takte Rechtwalzer in normaler Tanzhaltung.

Jeder der drei Teile wird einmal wiederholt, also zweimal nacheinander ausgeführt, sodass nach 12 x 8 Takten der Tanz beendet ist. Es können natürlich die Wiederholungen auch entfallen oder nur Teil 1 getanzt werden solange die Musik diese Weise spielt.

© Walter Bucksch, Volkstanzkreis Freising, April 2009

Walter Bucksch bemerkt dazu:

Der St. Bernhard Walzer kommt aus England und ist in den letzten Jahren immer häufiger in der Münchener Gegend auf öffentlichen Tanzfesten gespielt worden. Auch in Oberösterreich ist er auf Programmzetteln zu finden. Über das Wann und Wo der Aufzeichnung habe ich keine Information. Eine im Druck erschienene Tanzbeschreibung findet man im Heft „Mitmachtänze“ von Hannes und Michael Hepp im Fidula-Verlag.
Die nebenstehende Tanzbeschreibung spiegelt die Tanzpraxis in unserer Gegend wider.

 

Weitere Informationen, Musikhinweise, Noten und Videos findet ihr hier:

Dancilla / Wiki